Skip to main content

HDR 4K Fernseher:

HDR steht für High Dynamic Range. Diese Technik wird angewendet um Videoinhalte mit großen Helligkeitsunterschieden detailreich wiederzugeben. Für eine HDR-Wiedergabe muss das Filmmaterial sowie das Wiedergabegerät diesen Standard unterstützen.

Es haben sich bislang drei HDR-Standards etabliert: HDR10 | Dolby Vision | Hybrid Log Gamma

Beliebte HDR-Fernseher:

Was sind die Voraussetzungen für HDR?

Die Samsung SUHD Serie JU9590 gibt HDR-Inhalte problemlos wieder (Beispiel: Life of Pi)

Die Samsung SUHD Serie JU9590 gibt HDR-Inhalte problemlos wieder (Beispiel: Life of Pi)

Damit HDR zur Geltung kommt, muss zu aller erst das Ursprungsmaterial mit dieser Technik aufgezeichnet worden sein. Normales Material kann nur innerhalb seines eigenen Dynamikbereichs wirken und hat somit einen Nachteil gegenüber einer HDR-Aufnahme. Aus technischer Seite muss das Wiedergabe-Gerät den neuen HDMI 2.0a Standard unterstützen. Dieser kann mit einem Firmware-Update (ausgehend von HDMI 2.0) erreicht werden und benötigt keinen Austausch der Hardware. HDR-fähige Fernseher sind in der Regel größere Modelle mit direkter LED-Hintergrundbeleuchtung. Diese schaffen die benötigten 900-1200 cd/m² (nits) Helligkeit um Bildinhalte mit großen Helligkeitsunterschieden anzeigen zu können. OLED-Fernseher der aktuellen Generation, haben eine geringere Helligkeit, die aber schon über 700 cd/m² (nits) schafft, wegen ihrer punktgenauen Ansteuerung sind OLED Fernseher aber perfekt für HDR-Inhalte geeignet.

Welches Medium unterstützt HDR?

Die 4K Blu-rays unterstützen bereits HDR. Auch Streaming-Anbieter wie Amazon Video oder Netflix bieten bereits Videos und Filme mit High Dynamic Range an. Das UHD-Angebot von Sky wird ebenfalls mit dem Hybrid Log Gamma (kurz HLG) HDR-Standard übertragen.